Phex Kinder

Seiten

Eleonora Carponelli

Eleonora
Copyright © Marina Fahrenbach
Mit freundlicher Genehmigung

Hintergrund (in Arbeit)
Eleonora Carponelli wuchs als Waisenkind in Marudret auf, ihre Eltern hat sie nie kennengelernt. Als kleines Kind schon zeigte sie eine gewisse Affinität zu Tieren, weshalb sie fast ausschließlich draußen in den Straßen oder im Wald spielte, während ihre Freundinnen das Puppenhaus einrichteten. Besonders gefiel ihr die Hundezuchtanlage des Senior Leonardo Triffonelli, welcher sie fast tagtäglich einen Besuch abstattete, um mit den Hunden zu spielen. Senior Triffonelli nahm sie immer herzlich auf, hatte er selbst doch nie eine Tochter gehabt und brachte ihr sogar (sofern es die Zeit zuließ) einige Grundlagen im Umgang mit Hunden bei. So wundert es auch kaum, dass sich Eleonora -als die Zeit gekommen war- dazu entschloss zu ihm in die Lehre zu gehen und das Handwerk zu erlernen. Ihre Ausbildung dauerte knapp Drei Jahre und sie beherrschte ihr Handwerk gut, zeigte sie doch ein gewisses Händchen und Verständis für Hunde. Ihre Abschlussarbeit -sofern man dies so nennen mag- war die Aufzucht und das Abrichten eines Jagdhundes für einen jungen Adligen, Di Cerastelli. Leider hatte Eleonora zu diesem Zeitpunkt noch nicht die geringste Ahnung von der Jagd, weshalb sie Di Cerastelli eines Tages mitnahm und das grundlegendste erklärte. Der Adel und die gehobenen Leute prägten Eleonora und ließen in ihr den Wunsch aufkommen, in den Kreisen zu verkehren, gehörte sie als Waisenkind doch mit zu der Unterschicht und wurde ihr fast tagtäglich eingebläut, dass dies ihre Bestimmung sei. Ihre Abschlussarbeit war nahezu perfekt und Eleonora erkannte nun, worin ihre Stärken lagen. Ihr Traum wurde zu einem Wunsch und der Wunsch später zu ihrem Ziel, weshalb sie sich vornahm, eines Tages selbst einmal eine Hundezucht für Jagdhunde zu leiten und somit den Kontakt in die Kreise herzustellen, zu welchen sie so sehr hinaufblickte. Doch dafür musste sie mehr über die Jagd in Erfahrung bringen, wodurch sie sich zu XXX in die Lehre begab, einem Jäger aus Marudret. Nach ihrer Zweitausbildung, welche allerdings nur knapp ein Jahr dauerte, geschah jedoch etwas Unvorhergesehenes: Di Cerastelli suchte Eleonora auf und beschuldigte sie der Misszucht seines Hundes. Dieser hatte ihm einige Wochen zuvor ins Gesicht gebissen und ihn entstellt, worauf der Herr keinen anderen Ausweg wusste, als den Hund umzubringen. Eleonora, welche sich sicher war, dass die Ausbildung vollkommen gelungen war, stellte die Vermutung auf, dass Di Cerastelli den Hund misshandelt habe, konnte dies jedoch nie beweisen.