Phex Kinder

Seiten

In signe serpentem

Name des Abenteuers: In signe serpentem

Teaser: Die Helden werden von den Draconitern gebeten die Schlangenbrut in der Wildermark dingfest zu machen und ihre Hintermänner herauszufinden.

Zusammenfassung: Das Frühlingsturnier zu Eslamsgrund war erst seit ein paar Tagen beendet, als die Helden zusammen in einem Gasthaus sitzen. Auf Grund ihrer Armreifen des Inquisitors erregten sie die Aufmerksamkeit der Hüterin der Saat Theria von Eslamsgrund. Sie suchte vertrauenswürdige Personen, die sie für den Dreischwesterorden um Hilfe bat: Der Draconiter Präzeptor Perval Groterian wurde vor zwei Tagen in den Wäldern bei Perz in der Baronie Dergelsmund von Räubern überfallen, obwohl er im Zeichen der Pilgerschaft des Dreischwesterordens unterwegs war. Die Helden enttäuschen Theria nicht und erklärten sich bereit dem Präzeptor entgegen zu reisen.
Sie trafen auf die Pilger hinter Gareth. Perval war nach dem Angriff misstrauisch geworden, da die Räuber eigentlich überlegen waren, aber bis auf ein paar Verletzungen nichts erreicht hatten. Er vermutete, dass mehr hinter der Sache steckte. Da er inzwischen im sicheren Garetien war, schickte er die Helden zum Ort des Überfalls, damit sie die Spur der Schlangenbrut aufnähmen, sie unschädlich machten und herausfänden, ob es weitere Hintermänner gab.

Der Überfallort war nach ein paar Tagen reise gefunden und mit etwas Glück gelang es den Helden die Spur der gut ein Dutzend Räuber zu finden und zu verfolgen. Auf ihrem Weg stießen sie auf die Verwüstungen, die die Schlangenbrut hinterlassen hatte, darunter ein Hof, auf dem nur ein junges Mädchen überlebt hatte, dessen sich die Helden annahmen. Zwischenzeitlich verloren sie die Spur, aber dank der Informationen einiger Aussätziger, die die Schlangenbrut gesehen hatte, konnte sie diese bis in die Baronie Königsweber hinter dem Dergel verfolgen. Inzwischen hatten sie das Wappen der Schlangenbrut auch zuordnen können. Es war identisch mit dem Wappen des Junkers von Schlangenfurt. Nach einer rahjagefälligen Nacht für Lucardus und Ilmariel mit der Edlen von Schönblick, trafen sie bald auf das Dorf Schlangenfurt. Doch es stellte sich schnell heraus, dass der Junker unschuldig war und ihm jemand die Schuld zuschieben wollte.
Mit weiteren Informationen aus Schlangenfurt suchten die Helden in einem nahen Wald nach der Bande. Eigentlich hatten sie vor einen ansässigen Jäger um Hilfe zu bitten, doch trafen sie auf den ogerjagenden Xandros von Rabenmund, der den Jäger ebenfalls aufgesucht aber nicht angetroffen hatte. So machten sie sich alleine auf in den Wald, in der Hoffnung die gefunden Fußspuren wären die richtigen.

Im Wald fand der Jäger die Helden und schloss sich ihnen letztlich an. Die Schlangenbrut konnten sie bei einer Turmruine im Wald finden. Dank der Magie von Lucardus konnten sie einen Großteil der Bande geräuschlos überwältigen, sodass nur der unheimliche Anführer der Schlangenbrut, der „Ghul“, und ein weiterer Gesell sich ihnen mit Waffen entgegenstellten. Nach einem harten Kampf, war der Sieg den Helden sicher. Im Keller fanden sie einen Gefangen der Schlangenbrut, durch den eine viel größere Intrige aufgedeckt werden konnte. Der Baron von Königsmund, Irian von Binsböckel, wurde von seinem Verwandten Firunian seit Wochen hier festgehalten, während er die vakante Führung der Baronie übernahm. Victoran, der Junker von Schlangenfurt, war allerdings misstrauisch geworden und so versuchte Firunian ihn mit den Überfällen der Schlangenbrut, die eigentlich in seinem Dienst standen, in Verbindung zu bringen.
Zusammen mit dem Baron und Victorian folgten die Helden Firunian nach Eslamsgrund, der dort offenbar sich auf der Heimesnacht im guten Lichte darstellen wollte. Bevor dieser aber eine große Geldspende übergeben konnte, die aus den Überfällen der Schlangenbrut finanziert worden war, stellte man ihn.
Man hatte genügende Beweise und Zeugen, damit Firunian vom Gericht verurteilt wurde: Verstümmelung durch Abhacken der Hand und Abschneiden der Zunge. Das Geld sollte für die gebeutelte Mark verwendet werden, nachdem es vom Blut reingewaschen wurde. Dafür wurde ein Jahresfasten und ein Jahr demütiger Dienst im jüngst in der Heimesnacht erhaltenden Kurort Grômel verlangt. Ein weiteres Mal hatten die Helden gleichermaßen Wohlwollen und Hass gewonnen.

Abenteuerpunkte

Held Gesamt Frei Kampf Körper Gesell. Natur Wissen Handw. Magie
Tristam 200 200
Ilmariel 200 200
Lucardus 200 100 20 10 30 10 30
Siff 200 200
Adhemar 200 100 20 15 10 30 10 15

Materielle Belohnung: Je 15 Dukaten von den Draconitern.
Bekanntschaften: Perval Groterian (Präzeptor  der Draconiter), Victorian von Schlangenfurt (Junker von Schlangenfurt), Irian von Binsböckel (Baron von Königsmund), Firunian von Binsböckel (Junker von Binsböckel), Xandros von Rabenmund.